Bankgeheimnis

Das Bankgeheimnis ist ein wichtiges Gut für jeden Anleger und Sparer.
Es schützt den Bankkunden davor, dass sehr private Dinge, wie zum Beispiel die Höhe von Sparguthaben, Überschuldungen, Freistellungsaufträge und Liquidität geheim bleiben.

Diese Sicherheit spricht der Bundesgerichtshof (BGH) jedem Anleger, Sparer oder Bankkunden zu, denn er definiert das Bankgeheimnis als eine Verschwiegenheitspflicht der Kreditinstitute, welche sich über kundenbezogene Tatsachen und Wertungen erstreckt. Diese Tatsachen und Wertungen sind jedoch nur so lange geschützt, soweit sie dem Kreditinstitut im Rahmen der Geschäftsbeziehung mit dem Kunden ( Sparer, Anleger) zugänglich geworden sind und der Kunde zusätzlich Geheimhaltung wünscht.

Der Wunsch der Geheimhaltung über private Daten dürfte im Regelfall jedoch jeder Privatperson ein Herzenswunsch sein.

Wann kann bzw. muss die Bank gegen das Bankgeheimnis verstoßen?

Diese Verstöße gegen das Bankgeheimnis sind gesetzlich geregelt.
Das Bankgeheimnis darf, bzw muss von der Bank bei Nachfragen behördlicher Institutionen Auskunft geben und die Informationen zur Verfügung stellen, welche gefordert werden.

Nur so kann der Anspruch des Staates auf Festsetzung der Steuern befriedigt und natürlich dem Anspruch jedes anderen Steuerzahlers auf gleichmäßige Behandlung und Besteuerung Folge geleistet werden.
Auch im Hinblick auf die oben genannten Gründe wurden die Regelungen, hinsichtlich des Bankgeheimnisses in den letzten Jahren gelockert.

Generell lässt sich jedoch sagen, dass das Bankgeheimnis für jeden Bankkunden eine positive Regelung ist, denn es verhindert, dass sich Hinz und Kunz über die privaten Vermögensverhältnisse des Nachbarn oder Geschäftspartners informieren können. Ein großer Teil der privaten Angelegenheiten ist somit gut geschützt.

Doch für wen stellt das Bankgeheimnis, vor allem im Ausland ein Problem dar?

Die größten Probleme mit dem Bankgeheimnis haben die Finanzverwaltungen der Länder und des Bundes.
Teilweise werden ausländische Konten als Parkplatz und Sammelstelle genutzt um Vermögen, welches in der Bundesrepublik zu versteuern wäre am Fiskus vorbei zuschleusen.
An diese Sammelstationen kommt der Bund nur schlecht ran, denn in manschen ausländischen Staaten, wie der Schweiz, herrscht in striktes Bankgeheimnis, welches selbst gegenüber behördlichen Anweisungen Gültigkeit behält und nicht gebrochen wird.